Kategorie: Wahrsagen

Tarot und Spirituelle Lebensberatung Sky Dylan

Tarot- Dem Schicksal auf der Spur

Tarot in Frankfurt bei Sky Dylan: Ist Ihnen schon einmal etwas Bizarres passiert, dass Sie nicht erklären konnten? War es vielleicht ein Gefühl, das Sie gehindert hat, etwas zu tun, obwohl Sie es doch wollten? Seit es die Menschheit gibt, gab es unzählige Rätsel, die bis heute nicht gelöst wurden. Es geschehen immer wieder Dinge, die wir fast nicht glauben können, und dennoch sind sie wahr. Vielleicht gibt es einfach Dinge, die man lieber nicht hinterfragen sollte. Die Frage, ob es Zufälle gibt oder ab das Schicksal Menschen zueinanderführt, bleibt ebenfalls weiterhin ungeklärt. Jeder muss sich seine eigene Meinung bilden, und das glauben, was ihm am einleuchtendsten ist.

Tarot – liegt die Antwort in den Karten?

Viele reden davon, dass es reine Auslegungssache ist, wie man die Bedeutung der Karten versteht. Ich sage Ihnen aber, dass alles einen Sinn im Leben hat. Jede Begegnung und jeder Konflikt hat eine bestimmte Aufgabe, die der Beteiligte lösen muss. Schwer ist es besonders in Schicksalsangelegenheiten den Sinn zu verstehen. Werden Sie verlassen, leiden Sie ohne den Sinn zu erkennen. Das ist ein ganz normales Verhalten. Haben Sie sich jedoch schon einmal die Mühe gemacht und haben einige Zeit später die Situation hinterfragt? Haben Sie Antworten gefunden, die Ihnen zum damaligen Zeitpunkt verborgen blieben?

Tarot ist ein Kartendeck, welches es bereits vor vielen Jahrhunderten gab. Man wollte damals wie heute wissen, was die Karten für einen voraussagen. Welches Schicksal ist für Sie bestimmt? Welche Lösungen kann es für Ihr Problem geben? Was passiert, wenn Sie sich für diesen Weg, anstelle dem Anderen entscheiden? Für viele Menschen kann das Tarot eine fabelhafte Hilfe im Leben sein. Für andere aber wiederum stellt das Tarot eine Bedrohung dar, und kann zu unvorhergesehenen Aktionen führen. Wenn die Karten zum Beispiel falsch gelesen werden, kann dies fatale Folgen haben. Es gibt besonders im Internet viele Scharlatane, die keine Ahnung vom Tarot haben. Davon sollten Sie auf jeden Fall die Finger lassen.

Was ist das Tarot?

Die Tarot Karten bestehen aus 78 Karten, die mit speziellen Deutungen versehen sind. Die Deutungen sind sogenannte Vorhersagungen, die einen Blick in die Zukunft wagen. Daraus lassen sich nicht nur positive Erkenntnisse gewinnen, sondern auch Negative. Dennoch nutzen viele Menschen aus aller Welt das Tarot, um Situationen besser einschätzen zu können und Lösungen zu finden. Das Lesen der Tarot Karten ist nicht für jedermann erlernbar. Manche verstehen es nicht, die Karten richtig zu deuten. Die einzelnen Karten ergeben eine Deutung, die in Verbindung mit anderen Karten eine konträre Bedeutung haben. Die Kunst des Tarot besteht darin, durch den Blick in die Zukunft eine sinnvolle Vorhersage zu geben und für den Fragesteller zu erhalten.

Kann jeder das Tarot befragen?

Sicherlich ist es für jedermann möglich, das Tarot zu befragen. Sie sollten allerdings kein Zweifler sein und dem Hellsehen eine respektvolle Haltung zuwenden. Eine ausführliche Beratung vor ab, kann viele Zweifel aus der Welt schaffen und den Fragesteller für die Welt des Tarots öffnen. Generell gilt, dass Sie das Tarot zu jeder Zeit befragen und somit einen Einblick in die Zukunft wagen können.

Pendeln lernen

 

Pendeln lernen – einfacher als man denkt

Viele Menschen wollen Pendeln lernen- Haben Sie schon einmal den Begriff “Esoterik Pendel” gehört? Die meisten denken im ersten Moment an einen Jahrmarkt-Wahrsager, der mit einem schwingenden “Etwas”, versucht die Zukunft zu deuten. Andere wiederum sehen das Pendel in diversen TV-Formaten und Astro-Lines im Einsatz. Dabei wird es für unterschiedlich Zwecke eingesetzt, die einen versuchen damit Krankheiten im Körper aufzuspüren, andere hingegen benutzen das Pendel als Entscheidungshilfe in Sachen Partnerschaft, Geld und Beruf.
Vielleicht gehören Sie ja auch zu den Menschen, die mit dem Esoterik Pendel selbst schon Erfahrungen gemacht haben?
Fakt ist, dass Pendel gehört, da ist die Wissenschaft sich wohl einig, zu den ältesten Messinstrumenten der Welt. So wurde es damals, wie heute, zum messen der Energieschwingungen eingesetzt.
Im okkulten Glauben gibt es Theorien die besagen, dass alles sichtbare und unsichtbare umgeben von Schwingungen ist. Das können sowohl Gegenstände, Menschen, Tiere, Pflanzen aber auch Ereignisse sein, die sich entweder in der Zukunft, oder aber in der Vergangenheit befinden. Demnach versucht der Pendler diese Schwingungen, die sowohl negativ, als auch positiv sein können, zu messen.

Wie funktioniert pendeln?

Pendeln lernen ist ebenso einfach, wie zum Beispiel Schreibmaschinenschreiben oder Stricken. Man brauch Zeit, Geduld und natürlich die Bereitschaft, die eigene Intuition zunächst einmal zu entdecken und ihr dann zu vertrauen. Haben Sie das, so ist Ihnen der Erfolg sicher.
Das Pendel ist eine Art Kommunikationsgerät zwischen dem Bewusstsein und dem Unterbewusstsein. Bevor aber diese beiden “Fremden” ihr Wissen untereinander austauschen können, muss eine von beiden verstandene Sprache gefunden werden. Das Unterbewusstsein selbst kann keine Maßstäbe setzen, es ist jedoch in der Lage, die vom Bewusstsein gegebenen Richtlinien zu akzeptieren.

Pendeln lernen

Anleitung Pendeln lernen- ja oder nein, Wahrheit oder Lüge

Beim Pendeln lernen definieren Sie für sich selbst die Pendelbewegungen, die “Ja”, “Nein” und “Vielleicht” bedeuten. Auf diese Art programmieren Sie Ihr Unterbewusstsein.
Es erfordert ein wenig Training bis Ihr Unterbewusstsein die Ansagen verinnerlicht hat.
Tipp: Bevor Sie versuchen zu pendeln, sollten Sie ein-zwei Wochen täglich die Pendelabläufe trainieren.
Dies kann folgendermaßen Aussehen:
Beim pendeln lernen trainieren Sie Ihr Unterbewusstsein darauf, dass eine Schwingung im Uhrzeigersinn für Sie “Ja” bedeutet.
Zeichnen Sie diese Schwingung auf und lassen Sie das Pendel im Uhrzeigersinn schwingen.
Das gleiche tun Sie auch mit der Schwingung “Nein” jedoch diesmal entgegengesetzt im Uhrzeigersinn.
Für die Antwort “Vielleicht”, trainieren Sie die vertikale oder horizontale Schwingung.
Ich möchte Ihnen noch sagen, dass es wirklich egal ist, welche Schwingung Sie für welche Antwort trainieren.

Los gehts mit dem richtigen pendeln.

Wenn Sie die Bewegungen verinnerlicht haben und Sie sicher sind, dass Ihr Unterbewusst die Schwingungen verinnerlicht hat, können Sie richtig beginnen.
Beginnen Sie mit leichten Fragen bei denen Sie die Antworten kennen. Versuchen Sie bei den ersten Einsätzen die Pendelschnur so ruhig wie möglich zwischen Daumen und Zeigefinger zu halten. Geben Sie dem Pendel genug Schnur damit es genügend Platz zum schwingen hat. Auch diesen Vorgang sollten Sie einige Tage trainieren, immer mit der Antwort die Sie bereits kennen.
Nach dieser Zeit, denke ich haben Sie genug trainiert um Fragen zu pendeln, deren Antworten Sie nicht kennen.
Tipp: Wenn Sie nicht immer direkt eine Antwort bekommen, so ist dies nicht schlimm. Hören Sie dann einfach auf und versuchen es erneut an einem späteren Zeitpunkt.
Versuchen Sie niemals eine Antwort zu erzwingen. Wichtig ist auch, dass Sie ausschließlich in einem entspannten Zustand und in einer ruhigen Umgebung pendeln.
Mit der Zeit, werden Sie feststellen, dass Ihnen das pendeln immer einfacher von der Hand geht.
Ich wünsche Ihnen ganz viel Glück bei Ihren ersten Pendel-Erfahrungen. Gerne können Sie mir diese auch berichten.