Okkultismus – Verdeckte Lehren

Okkultismus- Was ist das eigentlich?

Okkultismus – was für ein breiter Begriff! Für viele bedeutet Okkultismus, nichts Weiteres als eine Sekte. Dabei ist es viel mehr. Es gibt viele Begriffe, die den Okkultismus beschrieben. Mit dabei ist Esoterik, das Paranormale, das Mystische und auch das Übersinnliche. Wenn sich jemand als Okkultist bezeichnet, dann bedeutet das viel mehr, dass er die Fähigkeit besitzt, Übersinnliches aufzuspüren.

Auf den Spuren des Okkultismus

Der Begriff “occiltus” ist der lateinischen Sprache zugeordnet, wo er tatsächlich “verdecken oder verbergen” beschreibt. Der Okkultismus ist etwas, was verdeckt ist, das ist gewiss. Denn nicht jeder hat die Gabe in die Zukunft zu blicken, und tatsächlich Verborgenes aufzuspüren. Leider sehen viele Menschen im Okkultismus etwas Schlechtes, eine Sekte oder etwas Gefährliches. Wer sich tiefgründig mit dem Thema auseinandersetzt, wird zu der Erkenntnis kommen, dass es mit dem Okkultismus keineswegs etwas Schlechtes aus sich hat. Ich selbst bezeichne mich als Okkultist, da ich mir darüber im Klaren bin, Fähigkeiten zu haben, die übersinnlich sind. Für viele ist das Unverständnis dafür und die Angst vor dem unerklärlichen der Grund, diese Gabe abzulehnen. Haben Sie keine Angst, manchmal muss man Dinge einfach so akzeptieren, wie sie sind, ohne dass es dafür eine logische Erklärung gibt – genau das beschreibt meine Tätigkeit als Okkultist.

Okkultismus – Zauberei und Hexenspuk

Ein Mann ganz schwarz gekleidet, mystisch und geheimnisvoll – so wird der Okkultist wahrscheinlich nur in Filmen erscheinen. In der heutigen Zeit steht dahinter ein ganz normaler Mensch, der sich eben seinen Fähigkeiten bewusst ist und der die Menschheit an den Fähigkeiten teilnehmen lassen möchte. Es gibt sehr viele Dinge, die geschehen und die man wahrscheinlich nie verstehen wird. Warum gibt es Kriege? Diese Frage kann man nicht zu 100 Prozent beantworten. Es werden immer wieder Fragen offen bleiben. Warum gibt es die Hungersnot auf der Welt? Auch diese Frage wird immer offen bleiben – aber keiner bringt diese unerklärlichen Dinge mit dem Okkultismus in Verbindung, obwohl es keine Antwort darauf gibt. Das Geheimnis liegt in der Akzeptanz. Akzeptiert der Mensch eine Sache, zählt sie zur Normalität.

Okkultismus kann auch negativ sein

Früher galt ein Okkultist, als einer der sich mit dem Teufel verbündet und sich gegen Gott wendet. Aber gibt es Gott? Gibt es den Teufel? Wer hat diese beiden Mythen schon gesehen? Tatsächlich gibt es Menschen, die sich auf negative Praktiken stützen. Doch von diesem sollte man sich schon aufgrund eines gesunden Menschenverstandes abwenden. An diesen Punkten erkennen Sie, wenn Sie sich im Kreis des negativen Okkultismus befinden:
– Beten wird verboten
– Abneigung der Bibel gegenüber
– der Teufel wird beschworen

Wenn sie dem schwarzen Okkultismus verfallen, werden Sie mit allen negativen Details dieser Welt überschütten. Dies kann sehr gefährlich werden und labile Menschen bis in den Selbstmord treiben. Oft sind diese Menschen geplagt von Depressionen, Ängsten, psychischen Schäden bis hin zu Psychosen. Ich als Okkultist lehne diese Art vollkommen ab und wende mich meinem Schicksal zu, anderen durch meine Gabe einen Blick in die Zukunft zu gewähren. Ein guter Okkultist hilft in schweren Stunden, das Leben wieder zum Positiven zu wenden – wenn es die Zukunft will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.